LEA Live Entertainment Award
 

Das war der LEA 2006

LEA IS BORN!
Premiere des LIVE ENTERTAINMENT AWARD


HAMBURG, FLIEGENDE BAUTEN, 16. FEBRUAR 2006

Zur Taufe des Live Entertainment Award in den Fliegenden Bauten am Hamburger Millerntor erschienen Stars, Popgrößen und viele Gäste aus Sport und Politik. Deep Purple-Sänger Ian Gillan, Jeanette Biedermann, Silbermond, Thomas Hermanns, Michael Stich und Hamburgs Wirtschaftssenator Gunnar Uldall erlebten, wie Deutschlands Veranstalterlegende Fritz Rau (75) seinem erfolgreichsten Kollegen und ehemaligen Kompagnon Marcel Avram den Preis für ein Lebenswerk überreichte.

Clou der neuen Auszeichnung: Die Echo- und Grammy-verwöhnten Stars der Livemusik-Bühne gehen leer aus. Beim LEA stehen erstmals die Initiatoren aus dem Hintergrund im Rampenlicht: die Veranstalter, Künstlermanager, Konzertagenten.

Jeanette Biedermann überreichte den LEA für die erfolgreichste Tournee 2005 an Peter Maffays neuen Tour-Organisator Bernd Hölcke (Concert & Event, Flensburg), Hardrock-Ikone Ian Gillan schloss seinen früheren Bandmanager Ossy Hoppe (Wizard Promotions) in die Arme. Der hatte mit dem Mega-Gig der irischen Rocker von U2 – 77000 Fans kamen ins Münchner Olympiastadion – den größten Veranstaltungs-Coup des vergangenen Jahres gelandet.

Die Comeback-Rapperinnen von Tic Tac Toe, mit der aktuellen Single „Spiegel“ gerade in die Top-Ten eingestiegen, beglückwünschten Promoter Michael Schacke (Undercover Entertainment) für die herausragende Clubtournee mit Silbermond. Deren Sängerin Stefanie Kloß zeichnete wiederum die Tourneeorganisatoren von Coldplay (FKP Scorpio) für die beste Gastspielreise durch deutsche Hallen und Open-Air-Arenen aus.

Thomas Hermanns, Chef des Berliner und des neuen Hamburger Quatsch Comedy Clubs, strich – gerade zwei Wochen nach dem Gewinn der Goldenen Kamera – nun auch den LEA ein. Und war gerührt: „Dieser Preis hat eine besondere Bedeutung für mich, weil er endlich auch einmal unsere Arbeit für den Comedy-Nachwuchs würdigt.“

Tennisstar und Musikfan Michael Stich vermachte den massiven Bronzepokal an den Stuttgarter Veranstalter Henning Tögel. Dessen Unternehmen Moderne Welt zauberte im vergangenen Jahr den weltbesten Magier David Copperfield auf bundesdeutsche Bühnen.

Außerdem mit einem Live-Auftritt beim Live-Award dabei und begeistert beklatscht: Jeanette und Lotto King Karl mit seinen Barmbek Dream Boys. Viel Applaus auch für die New Yorker A-capella-Truppe Naturally 7, für Berlins HipHop- und Soul-Queen Joy Denalane und das Ensemble vom „König der Löwen“. Jan-Pelgrom de Haas von der Stage Entertainment, Musical-Veranstalter im Hamburger Hafen-Theater, gehörte zu den LEA-Preisträgern.

Die Idee zum LEA keimte vor vier Jahren im Vorstand des Bundesverbands der Veranstaltungswirtschaft (idkv). Präsident und Initiator Jens Michow selbstbewusst: „Toll, dass wir das Projekt endlich auf die Beine bekommen haben. Mit den deutschen Veranstaltern und Managern präsentiert sich ein Wirtschaftsfaktor, der mit seinen Umsätzen die Tonträgerindustrie weit hinter sich gelassen hat und einer der wichtigsten Motoren des deutschen Kulturbetriebs geworden ist.“
Die von TV-Star Götz Alsmann („Zimmer frei!“) locker moderierte Award-Revue fand zu morgendlicher Stunde ihren Abschluss bei der After-Show-Party im Mandarin Kasino auf der Reeperbahn.

Als Mitinitiator und Medienpartner brachte das Branchenmagazin „Musikmarkt“ die neue Auszeichnung auf den Weg. Namhafte Sponsoren wie Sony Ericsson und NewYorker unterstützten das LEA-Projekt, ebenso der Online-Dienst AOL, der über das User-Votum auf seiner Internetplattform einen speziellen Publikumspreis vergab. Wertvolle Anschubhilfe leistete zudem die Freie und Hansestadt Hamburg, deren Erster Bürgermeister Ole von Beust eine Grußbotschaft per Video an die Gäste der Preisverleihung sendete.

   
LEA Live Entertainment Award
      - top -  
PRG Musikmesse Frankfurt Eventim Stadt Frankfurt Wirtschaftsförderung Frankfurt