LEA Live Entertainment Award
 

Das war der LEA 2008

Glamouröse Galanacht der „Strippenzieher“
...und die Stars applaudieren dankbar


HAMBURG, COLOR LINE ARENA, 11. MÄRZ 2008

„Promi-Stau“ auf dem roten Teppich der Hamburger Color Line Arena: Zum dritten Mal wurden am 11. März 2008 die Live Entertainment Awards (LEA) vergeben. Deutschlands wichtigste Konzertveranstalter und Künstlermanager luden ein und Stars wie Stefan Raab, Smudo von den Fantastischen Vier, Christina Stürmer, Udo Lindenberg, Ottfried Fischer, Jane Comerford (die Stimme von Texas Lightning) und Ute Freudenberg ließen sich nicht zweimal bitten. Sie sorgten für stehende Ovationen für das Hamburger Veranstalterurgestein Karsten Jahnke, der mit dem LEA für das Lebenswerk ausgezeichnet wurde.

ahnke (70) hat in 49 Jahren weit über 15000 Live-Veranstaltungen organisiert. Er gilt als Entdecker der 70er-Jahre-Ulktruppe Insterburg & Co. und hat sich als unermüdlicher „Strippenzieher“ für die Konzertkarrieren von Herbert Grönemeyer, The Cure, Depeche Mode oder Peter Gabriel einen Namen als einer der bedeutendsten deutschen Kulturmacher erarbeitet. Gerührt nahm Jahnke – nach einer musikalischen Laudatio des holländischen Musik-Comedian Hans Liberg und unter den Swingklängen des Pasadena Roof Orchestra – die LEA-Trophäe in Empfang, ein überdimensionales Konzertticket. Und versprach: „Das so genannte Lebenswerk ist nicht beendet.“

Es war wieder der Abend des Rollentausches: Beim LEA, inzwischen Hamburgs wichtigster Medienpreis, kassieren einmal nicht die preisverwöhnten Künstler Pokale ein. Hier stehen die Organisatoren hinter den Kulissen im Scheinwerferlicht, ohne die im Showgeschäft hierzulande nichts geht: Veranstalter, Künstlermanager, Konzertagenten und Betreiber von Hallen, Arenen und Musikclubs. Die Stars sind präsent, um zu applaudieren. Klaus Meine und Rudolf Schenker von den Scorpions, Jan Delay, die Reggae-Einsatzkommandisten von Seeed, Revolverheld, die „Ost-Stars“ Ute Freudenberg und Karat und das neue Pop-Sternchen Jennifer Rostock kamen gerne, um „Danke“ an ihre Helfer zu sagen. Außerdem auf der roten Auslegware der Color Line Arena und bei der anschließenden Aftershow-Party gesichtet: „Bulle von Tölz“ Ottfried Fischer, Lotto King Karl, Patrick Nuo, Angelo Kelly, Stefan Gwildis und – als offizielle LEA-Gäste – Hamburgs Kultursenatorin Karin von Welck und GEMA-Chef Dr. Harald Heker.

Preise „satt“ in der dreieinhalbstündigen Galanacht: Tim Mälzer und sein Promoter Matthias Mantel (BB Promotion) nahmen freudestrahlend die Auszeichnung für die „Show des Jahres“ entgegen. Mälzer ließ sich nicht lumpen, kochte auf der Bühne prompt die Highlightnummer seiner aktuellen Live-Küchenshow „Ham‘se noch Hack?“ – köstliches Entertainment für die 900 Gäste der Preisverleihung. Gleich zweimal konnte André Lieberberg für Deutschlands größte Konzertagentur MLK den LEA einheimsen: Für das „Konzert des Jahres“ mit den wiedervereinten Smashing Pumpkins und als „Tourneeveranstalter des Jahres“, der Grönemeyer, Springsteen, Nelly Furtado, Shakira, Lord of the Dance und viele andere Stars auf deutsche Bühnen brachte.

Kleine Branchensensation: Mit Benjamin Ebel tauchte der bislang im Konzertgeschäft weithin unbekannte Manager von Tokio Hotel erstmals in der Öffentlichkeit auf. Ebel, der für das junge Super-Quartett im Winter 2008 fünf ausverkaufte Amerika-Konzerte organisiert hat und der behutsam die internationale Karriere der Magdeburger forciert, nahm bescheiden den LEA als „Künstlermanager des Jahres“ entgegen und überbrachte Grüße: „Die Jungs rocken gerade Frankreich und freuen sich riesig mit mir und unserem Team über die Auszeichnung.“

Insgesamt gingen 14 LEAs an die Jahresbesten der Live-Branche. Nicht unerwartet strichen Peter Schwenkow (DEAG) und Peter Rieger (Peter Rieger Konzertagentur) den imageträchtigen „Preis der Jury“ ein. Für die beiden Konzertmatadore und 17000 ergriffene Zuhörer in der Berliner Waldbühne erfüllte sich 2007 der Traum vom ersten Deutschlandkonzert der großen Diva Barbra Streisand. Die fantastische „Future Sex Love Show“ von Justin Timberlake, in Performance, Choreografie und technischer Perfektion Maßstab für das Live-Entertainment der kommenden Jahre, gewann mit ihrem Veranstalter Johannes Wessels (music pool europe) den LEA für die herausragende Hallen-/Arena-Tournee 2007. Als Festivalmacher des Jahres geehrt wurden die Organisatoren des Metal-Spektakels „Wacken Open Air“, Sheree Hesse, Thomas Jensen und Holger Hübner vom ICS Festival-Service. Bildschirmliebling Stefan Raab („TV total“, „Schlag den Raab“) wurde mit dem LEA für die Nachwuchsförderung des Jahres 2008 dekoriert. In Live- und TV-Formaten wie dem „Bundesvision Songcontest“ brachte der Entertainer in den vergangenen Jahren die Karrieren von Seeed, Juli, Max Mutzke oder Stefanie Heinzmann auf den Weg.

   
LEA Live Entertainment Award
      - top -  
PRG Musikmesse Frankfurt Eventim Stadt Frankfurt Wirtschaftsförderung Frankfurt